gau (01.08.14) Mit dem Ende des Schuljahres musste sich die Louise-Otto-Peters-Schule von einer Lehrerin verabschieden, die die vergangenen Jahre entscheidend mitgeprägt hat.

Regina Schneck kam vor 21 Jahren an die LOP nach Hockenheim und Wiesloch – und baute in der Folge mit Hans-Peter Oberst eine hochgelobte Theatergruppe auf. Zudem gestaltete sie den Schüleraustausch mit Malta maßgeblich mit

„Sie hat Regie geführt, Kostüme genährt und motiviert“, lobte Abteilungsleiterin Mechthild Demmler, „als ich neu an die Schule kam, war ich stark beeindruckt von den Theateraufführungen.“ Anerkennenswert sei, dass Schüler aller Schularten mit eingebunden werden, „das trägt wesentlich zum Bild der LOP-Schule bei: Dem respektvollen Umgang aller Schüler und Lehrer miteinander“.

Regina Schneck hatte an der berufspädagogischen Hochschule in Stuttgart Textilwerken und Englisch studiert. Es folgte ein Engagement an der Helene-Lange-Schule in Mannheim und eine Pause der Kinder zuliebe. Etliche Fortbildungen und fachfremder Unterricht machten aus der künftigen Pensionärin eine breit ausgebildete Lehrkraft.

Der Höhepunkt der beruflichen Laufbahn allerdings ist eng mit Theatergruppe und Austausch verknüpft. „Die Reise mit ,Mozart´ nach Malta“, erinnert sich Regina Schneck immer noch gerne an die Aufführungen auf der Mittelmeerinsel, „dabei sind ganz tolle Freundschaften entstanden, die bis heute anhalten.“

Der Abschied komme nun zum richtigen Zeitpunkt, führte Regina Schneck aus: „Ich wollte bis zum Schluss mit derselben Begeisterung dabei sein und kann mich jetzt um meine vielen Enkelkinder kümmern.“ Zudem bleibt mehr Zeit für Hobbys wie Tanzen, Klavierspielen und Theaterbesuche.