gre (15.02.2018) Auch in diesem Jahr fand der Schüleraustausch mit der spanischen Schule Manuel Tárraga Escribiano aus San Pedro del Pinatar in Murcia statt.

 

Am Samstag, den 20.01.2018 landeten die Austauschschülerinnen der Schule in Karlsruhe und am Sonntag, den 21.01.2018 um 01:00 Uhr kamen sie an der Louise-Otto-Peters Schule an. Von dort aus sind zunächst alle überglücklich nach Hause gefahren. Da die Austauschschülerinnen noch nie Schnee gesehen hatten, beschlossen wir gemeinsam in den Schwarzwald zu fahren. Wir fuhren gegen 13.00 Uhr an den Bergen des Skigebiets Mehliskopf Schlitten und machten auch eine Wanderung durch den Schnee. Nach dem anstrengenden, aber tollen Nachmittag, fuhren wir alle wieder nach Hause. Da einige noch nicht ganz ausgepowert waren, einigten wir uns dann am Abend etwas Trinken zu gehen. Um 20 Uhr trafen sich einige von uns im Glashaus in Mingolsheim und im Anschluss unternahmen wir noch einen kurzen Spaziergang durch Mingolsheim und "spielten" noch auf dem Spielplatz, den wir neben uns sahen.

 

Am Montag, den 22.01.2018 waren wir in den ersten beiden Stunden in der Schule. Die Austauschschülerinnen durften mit uns in den Pädagogikunterricht und hatten so einen kurzen Einblick in unser Schulleben. Um 9:20 Uhr trafen wir uns vor dem Lehrerzimmer und liefen gemeinsam zum Wieslocher Rathaus. Dort wurden wir freundlich empfangen und zudem erhielt jeder eine Brezel und ein Getränk. Danach gab es noch eine ca. zweistündige Stadtführung durch ganz Wiesloch. Sowohl die Austauschschüler als auch wir hatten vieles über die Stadt erfahren. Später haben wir uns alle bei Talia verabredet und gemeinsam den Abend verbracht.

 

Am Dienstag stand eine Exkursion nach Heidelberg auf dem Programm. Um 9:30 Uhr war Treffpunkt mit allen am Bismarckplatz. Zuerst gingen die Lehrer und die Schüler separat in ein Café, da wir noch etwas Zeit hatten. Danach fuhren wir mit der Bergbahn zum Schloss, in dem wir dann eine Rundführung auf Englisch hatten. Uns wurde dabei viel Interessantes über das Schloss berichtet, wir schauten uns das weltgrößte Weinfass an und haben anschließend im Schlossgarten noch ein paar Bilder gemacht. Gegen 13 Uhr begaben wir uns wieder in die Stadt, wo wir Zeit zur freien Verfügung hatten. Wir waren mit den Austauschschülerinnen in mehreren Läden shoppen und sind anschließend um 18:00 Uhr bei einem Mexikaner essen gewesen. Zwei Stunden später ging es dann wieder mit der Bahn nach Hause.

 

 

Am Mittwoch, den 24.01.2018 stand für uns ein normaler Schultag an. Unsere spanischen Austauschschülerinnen hatten an diesem Tag die Möglichkeit einen ganzen Schultag mit uns in der Schule zu verbringen und unsere Schule kennenzulernen. Der Schultag begann um 7:50 Uhr. In den ersten beiden Stunden ging es mit dem Deutschunterricht bei Herrn Sulzmann los. Während wir über “Faust” redeten war es lustig mit anzusehen, wie die Spanier ahnungslos im Unterricht saßen gleichzeitig jedoch Interesse an unserem Unterricht zeigten. Die große Pause verbrachten wir zusammen auf dem Schulhof. Danach hatten die Austauschschülerinnen Spanischunterricht bei Herrn Naumann in der Eingangsklasse. In den letzten beiden Stunden fand eine Führung durch die Schulen statt. Als der Schultag zu Ende ging, fuhren wir alle mit dem Bus, der Bahn oder mit dem Auto nach Hause und verbrachten einen schönen Nachmittag gemeinsam mit unseren Austauschschülerinnen.

 

Am Donnerstag gingen wir gemeinsam in die Eishalle in Wiesloch. Nach ein paar Stunden Schlittschuhlaufen liefen wir wieder zurück zu unserer Schule, da wir ein typisch deutsches Gericht in der Schulküche kochen wollten - Käsespätzle! Wir teilten uns in 3er-Gruppen ein und jeder kochte seine eigenen Käsespätzle. Am Schluss setzten wir uns gemeinsam an den Tisch und jeder konnte die verschiedenen Käsespätzle-Varianten probieren. Am Nachmittag gingen wir dann nach Hause und jeder machte etwas in seiner Familie. Gegen 20 Uhr gingen wir dann mit den Lehrern essen. Da die Spanier unbedingt mal ein richtig deutsches Restaurant besuchen wollten entschieden wir uns für das „Schmitts“ in Wiesloch und verbrachten dort ein paar lustige Stunden. Nachts fuhren wir dann alle nach Hause und gingen ziemlich schnell schlafen. 

 

Am vorletzten Tag sind wir gemeinsam nach Mannheim, um mit unseren spanischen Austauschschülerinnen eine weitere Großstadt zu besichtigen. Am Vormittag waren wir im Luisen-Park. Aufgrund des nassen und kalten Wetters, haben wir uns vorwiegend im Innenbereich des Parks aufgehalten. Dort haben wir das Terrarium, die Unterwasserwelt, die Vogelvolieren, das Baumfarnhaus, das Kakteenhaus, die Tropen und die Subtropen sowie das Schmetterlingsparadies, das für die Spanier das Highlight des Parks war, besucht. Neben den vielen verschiedenen Tieren, welche wir im Innenbereich beobachten konnten, haben wir außerdem auch einige freilebende Tiere im Außenbereich des Parks gesehen, wie zum Beispiel Pelikane, Weißstörche und Flamingos. Nach dem Besuch im Luisen-Park hat es uns ins Innere der Stadt gezogen. Wir haben den Austauschschülerinnen den Wasserturm von Mannheim gezeigt und waren nicht nur in der Shopping-Meile Mannheims unterwegs, sondern auch in anderen Vierteln von Mannheim, wie zum Beispiel in dem türkischen Viertel, um unseren spanischen Gästen das multikulturelle Leben der Stadt zu zeigen. Nach unserem Ausflug nach Mannheim, sind wir am späten Nachmittag nach Hause, um uns zu erholen, damit wir am Abend unsere letzte gemeinsame Zeit nutzen können. Den letzten gemeinsamen Abend haben ein paar von uns Schülern und Austauschschülern in Heidelberg in einer Cocktailbar gemütlich ausklingen lassen und ein paar andere haben sich in Bad-Schönborn in einem gemütlichen Cafe, in dem an diesem Abend Live-Musik angeboten wurde, getroffen.

 

Am Samstag, den 27.01.2018 war es leider schon wieder soweit sich zu verabschieden. Den Vormittag hat jeder Austauschschüler in seiner Gastfamilie verbracht. Der Abschied fiel uns noch schwerer als der in Spanien, denn diesmal wussten wir, dass der Schüleraustausch nun 'offiziell' zu Ende war. Wir sind uns jedoch einig, dass es nur 'offiziell' vorbei ist, denn im Sommer haben wir vor uns wieder in Spanien zu treffen.