scl (20.02.2017) Endlich war es wieder soweit: Am Dienstag 14.2. und Mittwoch 15.2.2017 hatte der Rotary Club Hockenheim im Rahmen der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ die Vorschulkinder der Hockenheimer Kindergärten zu zwei Forschertagen eingeladen. Am Dienstag nahmen der Südstadt-, der St.-Maria-, der Park- und der Friedrich-Heun-Kindergarten teil. Am Mittwoch kamen die Vorschulkinder des Friedrich-Fröbel-, Sonnenblume-, St.-Josef- und Heinrich-Bossert-Kindergartens mit ihren Erzieherinnen und Erziehern ins Pumpwerk.

Die insgesamt ca. 180 Mädchen und Jungen wurden von den Schüler/innen der 2BKSP1 an fünf verschiedene Experimentierstationen begleitet. Diese hatten die Schüler/innen der 2BKSP2 im Unterricht mit ihrer Lehrerin Eva Schlobat vorbereitet: Die Kinder hatten nun die Gelegenheit, sich bei den Experimenten „Seifenblasen-Berge bauen“, „Luft – unsichtbar und doch vorhanden“, „Zuckerbilder“, „Das geheimnisvolle Schwarz“ und „Wasserblumen“ zu erproben. Dabei wurden die Kinder und Schüler/innen auch von den Lehrerinnen Silke Weiß und Stephanie Weber unterstützt. Voller Begeisterung waren die Kinder dabei, galt es doch wunderbare Effekte zu entdecken und Geheimnisse zu lüften. Alle Kinder erhielten zur Verabschiedung ein Diplom, welches ihnen ein Andenken an diesen Forschertag sein wird.

Wir danken unseren Schülerinnen und Schülern der Klassen 2BKSP1 und 2BKSP2, die mit unermüdlichem Engagement und viel Ideenreichtum diese Veranstaltung möglich gemacht haben.

Unser besonderer Dank gilt auch dieses Jahr wieder dem Rotary Club Hockenheim, und insbesondere Herrn Gustav Schrank für die Initiierung, Organisation und Koordinierung dieser besonderen Veranstaltung.

Bilder: