(27.07.15) Die Klasse J 1/2 des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums war auf Studienfahrt in Hamburg.

von Laura Waldmann, SG J1/2

Um den Tag nutzen zu können, fuhren wir bereits in der Nacht los. Nach unserer Ankunft konnten wir unsere Zimmer besichtigen und bekamen eine kleine Führung zum Hamburger Rathaus und zum Jungfernstieg. Dort angelangt, konnten die Gruppen frei wählen, wie sie den restlichen Tag verbringen wollten.

Am zweiten Tag unternahmen wir eine große Hafenrundfahrt, bei der wir von den mächtigen Transport- und Marineschiffen beeindruckt waren. Außerdem fuhren wir an der Elbphilharmonie vorbei, die prachtvoll in die Höhe ragt. Bekanntlich betrugen die Baukosten nahezu 800 Millionen Euro.

Das Wetter zeigte sich nicht immer von seiner besten Seite. Regen und Wind ließen uns am Hamburger Hafen in die nächstmöglichen Gebäude flüchten.

Anschließend traten wir eine Reise zur KZ-Gedenkstätte Neuengamme an. Hier wurden uns in einem fast dreistündigen Vortrag ausführlich alle unsere Fragen beantwortet und neue Einblicke in diesen traurigen Teil der deutschen Vergangenheit gewährt.

Uns wurde bewusst gemacht, wozu ein Mensch fähig ist und welche grausamen Auswirkungen sich daraus ergeben. Die Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit Ereignissen der Vergangenheit dienen hoffentlich einer harmonischeren und toleranteren Zukunft.

Das Dungeon, ein Gruselkabinett, verließen alle Mutigen, die sich am vorletzten Tag unseres Hamburger Aufenthaltes hineinwagten, unversehrt. Gemeinsam steuerten wir das Schanzenviertel an, in dem viele kleine Läden und gemütliche Cafés und Restaurants ein multikulturelles Ambiente schaffen und in dem sich der ein oder andere nach dem Schrecken des Dungeons wieder stärken konnte.

Die Zeit raste davon, sodass wir bereits am darauffolgenden Tag wieder nach Hause fuhren. Wir möchten uns auch bei unseren Lehrerinnen Frau Geith und Frau Kron bedanken, die dazu beitrugen, dass die Studienfahrt eine schöne Erinnerung hinterlässt.