Louise Otto-Peters

1819: Geburt am 26. März in Meißen

1843: Der erste von 28 Romanen erscheint

1847: Die erste Gedichtsammlung erscheint

1849: Gründung der „Frauen-Zeitung“

1858: Heirat des Schriftstellers August Peters

1865: Gründung des Frauenbildungsvereins und des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins sowie Übernahme von dessen Vorsitz bis zum Todesjahr

1866: Mitgründung der Zeitschrift „Neue Bahnen“

1890: Veröffentlichung der Gedenkschrift zum Allgemeinen Deutschen Frauenverein

1895: Tod in Leipzig am 13. März

1991: Namensgeberin der Louise-Otto-Peters-Schule mit den Standorten Hockenheim und Wiesloch

Die Namensgeberin unserer Schule zählt zu den ersten Frauen, die sich öffentlich für eine bessere schulische Bildung von Mädchen einsetzte und die für eine stärkere Teilhabe der Frauen an öffentlichen Interessen eintraten.

Auch das Recht der Frauen auf Erwerbsarbeit war ihr ein großes Anliegen, zu einer Zeit, in der Mädchen und Frauen auf die Rolle als Hausfrau beschränkt waren.

Neben ihrem Werk als Schriftstellerin und Herausgeberin verschiedener Zeitschriften gilt sie durch den von ihr mitbegründeten ersten Allgemeinen Deutschen Frauenvereins als eine Hauptinitiatorin der ersten deutschen Frauenbewegung.

Näheres kann man auf der Homepage der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft nachlesen.